Der Standard - 16 05 2007

 

Arbeit mit Identitäten

Die Ausstellung "Die Schwerkraft und ich" in der Salzburger galerie 5020 zum Thema Rollenbilder und Identitätsfragen


Seit den 60er-Jahren haben Künstlerinnen in ihren Arbeiten immer wieder Rollenbilder und Identitätsfragen thematisiert. Die Ausstellung "Die Schwerkraft und ich" in der Salzburger galerie 5020 versammelt jüngste Auseinandersetzungen mit der nach wie vor unaufgelösten Thematik. Neben den spielerischen, inszenierten oder erinnerten "Ich-Bildern" von Anja Manfredi, Edith Payer, Anette Sonnewend, Gunda Wiesner u. a. sind in der von Bernadette Ruis kuratierten Ausstellung auch ein paar "Idealgesichter" zu sehen: Das gleichnamige Projekt von Christina Tsilidis begleitet dreizehn Models, die jeweils von einem Schönheitschirurgen beraten werden. Dass dieser auch bei den ohnehin sehr schönen Frauen einiges zu bekritteln hat, zeigen ihre Porträts, auf denen rote und blaue Linien die noch nicht ganz dem europäischen Idealmaß entsprechenden Gesichtszüge der Frauen markieren. Anders als Tsilidis' Arbeit, die die wahnwitzig vor sich hin treibenden Blüten der globalisierten Schönheitsindustrie dokumentiert, behandelt Doris Schmidt die enge Verbindung von Identität und Gesicht. [...]